3 Tipps für moderne Führung

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in unvorhersehbaren Zeiten zu
Bestleistungen zu führen, kann für Führungskräfte zur echten
Herausforderung werden.
Die Führung von Mitarbeiter*innen ist aber erst dann wirklich
erfolgreich, wenn sie zwei KPIs (Leistungskennzahlen) erfüllt:

Mitarbeiterzufriedenheit
&
Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter

In früheren Zeiten war besonders die Leistungsfähigkeit, bzw.
dessen Endresultat, die Leistung, im Fokus von Führungskräften.
Erst, wenn Mitarbeiterinnen nicht mehr die Leistung brachten, die erwünscht war, wurde Ursachenforschung betrieben. Heute sieht das ganze ein wenig anders aus und Führungskräfte haben deutlich mehr zu beachten, um ihr Unternehmen voranzubringen.

Die folgenden 3 Tipps helfen dir deshalb dabei, ein besserer Chef oder eine bessere Chefin zu sein und deine Mitarbeiterinnen moderner zu führen

1. Man kann nicht zu viel kommunizieren

Die moderne Definition von Führung, die wir bei der TAM Akademie
auch in unseren Leadership-Programmen verwenden, lautet:


“Führung ist ein kommunikativer Prozess der Einflussnahme
zum Zweck zielgerichteter Leistungserstellung.”


Führungskräfte müssen es also unabhängig vom IST-Zustand
schaffen, ständigen Austausch und Kommunikation in ihren Berg an
Führungsaufgaben zu integrieren, um so auch Einfluss nehmen zu
können.

2. Sei dir deiner Führungsrollen Bewusst

Du kannst deine Mitarbeiter*innen erst dann befähigen, wenn du deine
eigenen 6 Rollen als Führungskraft kennst und anwenden kannst. Diese
sind:

  1. Disziplinarisch Vorgesetzte(r)
  2. Mitunternehmer*in
  3. Personalentwickler*in
  4. Coach/Mentor
  5. Facilitator
  6. Fachmann/Fachfrau

Erst wenn du ein Gefühl dafür entwickeln konntest, wann welche Rolle am
sinnvollsten ist und gelernt hast, den Einsatz dieser Rollen auch an deine
Mitarbeiter*innen zu kommunizieren, wirst du auch in schwierigen
Situationen den Überblick behalten und deine Teammitglieder für deine
Mission begeistern können.

3.Sorge für eine einheitliche Führungskultur

Als Führungskraft bist du immer auch für die Unternehmenskultur
verantwortlich. Das bedeutet nicht nur, dass du dafür sorgen musst, selbst
die Werte, Normen und Prinzipien im Unternehmen zu leben.
Du musst auch dafür sorgen, dass die anderen Führungskräfte im
Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen und eine einheitliche Kultur
leben.


Wenn alle Führungskräfte in einem Unternehmen an einem Strang ziehen
ist das wie eine Mauer, die die so wertvolle Kultur, also das Herz eines
Unternehmens, gegen äußere Einflüsse schützt. Dadurch entsteht eine
starke Identifizierung mit der Organisation unter allen Mitarbeiter*innen
und es wird kaum etwas geben, was euch aufhalten kann!

Du kannst als Unternehmen das beste Produkt bauen oder die beste
Dienstleistung anbieten – wenn die Kultur nicht als gemeinsames Gut
behandelt wird, wird das Unternehmen langfristig kaum erfolgreich sein.


Ein gutes Beispiel hierfür sind Hersteller von Schweizer Automatikuhren.
Viele von diesen Herstellern produzieren seit mehreren hundert Jahren
erfolgreich, weil sie einerseits die interne Kultur und Tradition schützen,
andererseits aber auch offen für Veränderung sind und sich stets fragen
“Was können wir besser / neuer / innovativer machen?”


Sorge also als Führungskraft stets dafür, dass die Kultur gelebt,
beschützt, aber auch hinterfragt und an verändernde
Rahmenbedingungen angepasst wird!


Selbst wenn eine Unternehmenskultur als unerreichbar gilt (wie das lange
bei Google der Fall war
), muss man sie immer wieder überprüfen und ggf.
Anpassungen vornehmen.

Die TAM Akademie ist eine der renommiertesten
Weiterbildungsakademien Deutschlands und wurde bereits mehrfach für
ihre Weiterbildungsprogramme in den Bereichen Leadership und New
Work ausgezeichnet.